Es geht auch anders - über Leben & Business, abseits des Standards

Kategorie: Wortgebrauch (Seite 2 von 5)

Echte Gamechanger meines Lebens

Als ich heute Vormittag jemandem einen simplen Veranstaltungstipp (Kakaozeremonie) gegeben habe, hagelte es plötzlich ungeahnte Gegenwehr. Was nicht alles für Argumente für Argumente gegen die Veranstalterin kamen, war echt faszinierend. Auch meine Lieblingsthemen „Ausbildung“, usw. kamen dabei wieder auf den Tisch. Ich hab das dann recht fix beendet, da mir meine Energie zu schade war, weil es eben auch lediglich eine Info war, kein Überzeugungsversuch^^

Das wesentliche Ding dabei war aber, dass die fehlende Offenheit, die ansich ja nicht weiter tragisch ist, direkt in vorsorgliche, heftige Ablehnung umgeschwungen ist. Und spontan kam in mir das Bedürfnis hoch einmal von meiner Veränderung der letzten Jahre zu schreiben – über meine absoluten Gamechanger. Denn manchmal haben wir das Gefühl zu wissen, wie sich die Welt dreht, bis wir plötzlich im Break Dancer sitzen und dann auch noch die Rolle kopfüber hinzukommt! Un plötzlich ist nichts mehr, wie es einmal war…

Kommunikation im Alltag, wenn Du Dich veränderst

Mancher scheut sich vor Veränderung und mancher beschäftigt sich quasi jeden Tag mit sich selbst. Egal wie Du es nennst und auf welchem Wege Du Dich veränderst, mit Deiner Veränderung verändert sich eben auch der Umgang mit Deinem Umfeld, da nicht jeder diesen Weg geht oder gar gehen will. Manchmal wird jemand Durch Deine Veränderung bzw. veränderte Kommunikation getriggert und versucht Dich (unbewusst) von Deinem Weg abzuhalten. Manchmal ist es tatsächlich auch nur ein liebgemeinter Ratschlag / Gedankengang. Das darfst Du für Dich liebevoll hinterfragen, bevor Du ggf. tabularasa machst.

Nähe, Kuscheln und Sex – Beziehungen und ihre Bezeichnungen

In letzter Zeit spüre ich immer mehr, wie mein Gesellschafts- und Beziehungsbild, so wie ich es beigebracht und kennengelernt habe, nicht nur aufbricht, sondern eher in tausende Fetzen zersprengt wird! Manches sehr bewusst, anderes fällt plötzlich in mein Leben und es wird (mir) so einiges klarer, sinnhafter.

Auch wenn ich mich schon sehr lange anders fühle – wie ich in meinem letzten Artikel beschrieben habe –, hatte ich bis vor ziemlich genau 3 Jahren auch eine recht klare Meinung darüber wie Beziehungen aussehen (sollten). Auch was „richtig“ und was „falsch“ ist, wusste ich ziemlich genau! Bzw. meinte es zu wissen! – Fremdgehen zum Beispiel! Und ich sehe es auch nach wie vor so, aber anders. Und differenzierter.

Vom Gefühl ziemlich einzig(artig) zu sein

…wobei der Fokus eher auf einzig, denn auf artig liegt!^^ „Irgendwie passe ich nirgends so richtig hin! Wo zum Teufel soll mir mal eine passende Partnerin begegnen…? Vor allem hier im artigen Braunschweig!“

Das ist so eine der Fragen, die mir immer wieder im Kopf herumschwirren, auch wenn ich davon überzeugt bin, dass irgendwo da draußen sehr wohl eine Frau herumläuft, die zu mir passt, zu der ich passe und wo wir füreinander ein absolutes Geschenk sind! 🙂

Im Moment weiß ich noch gar nicht wie ich all diese Facetten beschreiben soll, ohne dass es unverständlich wird oder gar zu Missverständnissen kommt. Es spielen so viele Gedanken, Geschmäcker und Wünsche sowie Glaubenssätze ineinander, dass es durchaus holprig werden könnte… Gleichzeitig ist es mir wichtig gerade in bestimmten Hinsichten nicht missverstanden zu werden. Daher vorweg: für mich steht immer der Mensch im Fokus!

Männer – Dating, Flirts, Anmachen und meine (neue) Hoffnung

„Gott sei Dank bin ich ein Mann, der nicht nur sehr intensiv fühlen, sondern es auch zulässt und kommunizieren kann. Und der auch dazu steht, sowohl vor Frauen als auch Männern.“ So schrieb ich es vor ein paar Tagen einer Freundin zum Thema Veränderung der Männer und wie ich mich selbst wahrnehme. Wo es da draußen doch so einige gibt, die eher unter die „stolz brustklopfenden, egogesteuerten“ Exemplare meiner Spezies fallen. Bei denen frage ich mich dann immer wieder – insbesondere mit aufgedrehten Karren – wie klein deren Penisse tatsächlich sind, da sie sich ja auf entsprechend perfide Art und Weise Aufmerksamkeit zu erhaschen versuchen!?^^

Früher dachte ich immer, ich sei ein Weichei, o.ä. weil ich nun einmal absolut nicht so war, wie viele andere Männer, auch wenn ich beileibe nicht so „weich“ war, wie ich es bei manch anderen selbst wahrgenommen / empfunden habe.

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2016 - 2024 Patrick Schröder