Kategorie: Soziale Medien (Seite 1 von 3)

Es passiert soviel und gefühlt so gar nichts…

[enthält freiwillige Werbung]

Seit April ist so unglaublich viel passiert, und gefühlt doch irgendwie so gar nichts. Ich hatte selten so viele müde und depressive Phasen wie in diesen 6 Monaten. Oft schaffe ich es nicht einmal mich 3h am Tag auf Arbeiten jeglicher Art zu konzentrieren. Teilweise kann ich 2x am Tag einige Stunden schlafen und fühle mich trotz natürlicher Vitamine häufig energielos und ausgelaugt. Auch meine Ernährung war selten besser… abgesehen von Juni bis August.

Rund 120 Mars-Eis waren nach einer sehr gesunden Phase (nach dem Fasten) nicht die einzige perverse Sucht, der ich in der Zeit gefrönt habe. Nach meiner zweiten Fastenkur Ende August / Anfang September habe ich die Süchte des Sommers allerdings auch wieder gut loslassen können. 🙂

Gelähmtsein, Einsamkeit, Traurigkeit und das Vertrauen ins Leben

Was in den letzten Tagen und Wochen so bei mir los ist, ist nur schwer in Worte zu fassen. Ein immenses Chaos. Tiefe Begegnungen voller Dankbarkeit und gleichzeitig unglaublich viel Stress mit Mitmenschen… Ent-Täuschungen, Traurigkeit, neues Kennenlernen, Kommunikationsklarheit und gleichzeitig eine Kommunikationsdiskrepanz, wie sie zerrender kaum sein könnte.

Ein Jahr voller Geschenke – ein Résumé 2018

In den letzten Jahren habe ich oft auf das Jahr zurückgeblickt und war dankbar für die vielen tollen Momente, hatte aber zumeist im Gefühl den Fokus auf das Negative. So waren die Rückblicke der letzten Jahre nicht immer ganz so positiv.

Dieses Jahr kann ich aus vollem Herzen sagen: Es war bislang das geilste Jahr ever! Und das trotz, und vielleicht auch gerade wegen, einiger Hürden und Herausforderungen. Es passierte  soviel, so unglaublich viel… und da ich keine Ahnung habe, wo ich anfangen und wo aufhören soll, fange ich am besten am Anfang an.

Kommunikation im Alltag, wenn Du Dich veränderst

Mancher scheut sich vor Veränderung und mancher beschäftigt sich quasi jeden Tag mit sich selbst. Egal wie Du es nennst und auf welchem Wege Du Dich veränderst, mit Deiner Veränderung verändert sich eben auch der Umgang mit Deinem Umfeld, da nicht jeder diesen Weg geht oder gar gehen will. Manchmal wird jemand Durch Deine Veränderung bzw. veränderte Kommunikation getriggert und versucht Dich (unbewusst) von Deinem Weg abzuhalten. Manchmal ist es tatsächlich auch nur ein liebgemeinter Ratschlag / Gedankengang. Das darfst Du für Dich liebevoll hinterfragen, bevor Du ggf. tabularasa machst.

Männer – Dating, Flirts, Anmachen und meine (neue) Hoffnung

„Gott sei Dank bin ich ein Mann, der nicht nur sehr intensiv fühlen, sondern es auch zulässt und kommunizieren kann. Und der auch dazu steht, sowohl vor Frauen als auch Männern.“ So schrieb ich es vor ein paar Tagen einer Freundin zum Thema Veränderung der Männer und wie ich mich selbst wahrnehme. Wo es da draußen doch so einige gibt, die eher unter die „stolz brustklopfenden, egogesteuerten“ Exemplare meiner Spezies fallen. Bei denen frage ich mich dann immer wieder – insbesondere mit aufgedrehten Karren – wie klein deren Penisse tatsächlich sind, da sie sich ja auf entsprechend perfide Art und Weise Aufmerksamkeit zu erhaschen versuchen!?^^

Früher dachte ich immer, ich sei ein Weichei, o.ä. weil ich nun einmal absolut nicht so war, wie viele andere Männer, auch wenn ich beileibe nicht so „weich“ war, wie ich es bei manch anderen selbst wahrgenommen / empfunden habe.

« Ältere Beiträge

© 2016 - 2020 Patrick Schröder