Es geht auch anders - über Leben & Business, abseits des Standards

Kategorie: Allgemein (Seite 1 von 4)

Einfach machen… umsetzen… Mein Vorteil als Allrounder

„Einfach machen“ ist oft so leicht gesagt… hört sich oftmals auch so leicht an… Doch vielen fällt es gar nicht unbedingt so leicht. Insofern versuche ich Voraussetzungen zu schaffen, die es oftmals leichter machen!

Gestern war wieder so ein Tag, wo sich die Vorteile gezeigt haben, dass ich als Allrounder viele Fertigkeiten mitbringe, bzw. mir im Laufe der Jahre viel Erfahrungswissen angeeignet habe. In der vergangenen Woche kam eine Kundin wegen einer Buswerbung auf mich zu.

Wir hatten seit einiger Zeit nicht großartig über ihre Marketing-Maßnahmen gesprochen. Doch aufgrund eines Angebotes hatte sie sich kurzfristig für eine Buswerbung entschieden. Nachdem wir Ziel der Inhalte und alle weiteren wichtigen Details besprochen hatten, habe ich mich an den Entwurf der Busbeklebung gesetzt.

Veränderungspotential von Unternehmen vs. Betriebsblindheit

Offen gestanden weiß ich gar nicht so richtig, wie ich anfangen soll, weil mir so unglaublich viel zu dem Thema auffällt, besonders in Unternehmen. Ich habe in meinem Leben zum größten Teil einen recht großen Fokus auf das Positive. Ich versuche mich also klar auf das „Hin zu“ zu fokussieren, da meinem Weltverständnis nach das „Weg von“ nur mehr von dem kreiert und anzieht, was ich nicht möchte.

Trotzdem kann und will ich mich nicht davon freisprechen, dass mir quasi in jedem Unternehmen, das mir begegnet, sofort Dinge auffallen, die ich anders machen würde… und bei denen ich mich frage, warum das Unternehmen nicht das wahnsinnige Potential darin entdeckt, ein paar Kleinigkeiten zu einem komplett anderen Kunden- oder Arbeits-Erlebnis werden zu lassen!?

Zurück aus der Blog-Pause, meine veränderte Welt, meine geschätzten Kunden…

Nach fast eineinhalb Jahren Blog-Pause, vielen Herausforderungen, Aufs und Abs, Hins und Hers, möchte ich meinen Blog nun doch immer wieder nutzen, um aus meinem Leben in Job, Alltag, Ideen, Visionen, usw. zu erzählen. Insbesondere auf den Social Media-Kanälen (Facebook und Instagram) möchte ich dazwischen auch immer mal wieder Referenzen posten, um euch zu zeigen, was ich denn alles so treibe und verwirkliche.

Denn Ethic Leather macht für mich aufgrund politischer Veränderungen, aufgrund veränderter Voraussetzungen, neuer persönlicher Erkenntnisse und vieler anderer Hintergründe vorerst Pause. Ich beerdige die Vision genauso wenig wie die des Positiv Zentrums, weil ich vom Kern absolut überzeugt bin. Doch die Rahmenbedingungen müssen für mich stimmen und vor allem darf es sich zu meinem Leben stimmig anfühlen, das sich in den letzten fünf Wochen derart auf den Kopf gestellt hat, wie ich es nicht einmal im Ansatz erahnen konnte. Geschweige denn mir erträumt habe.

Doch was alles bei mir passiert ist, hast du vielleicht auf Facebook mitbekommen. Hier möchte ich euch zunächst ein bisschen von meinen Kunden und meinem Jahresanfang erzählen, der scheinbar Grundlage dafür war, mein Leben einmal richtig umzukrempeln!

Weihnachten oder Heiligabend alleine? Heilsames MitSichSein!

Ich erinnere mich noch an Kinderzeiten, wo ich tatsächlich einige tolle Weihnachten erlebt habe. Der Weihnachtsbaum war eine Überraschung am Heiligabend, nach er Bescherung zuhause ging es zu Oma… Und gerade als Kind gab es Geschenke – oft Lego-Technik, mit dem ich dann den ganzen Abend gebaut und gespielt habe. Und tags drauf sind wir oft zu meinen Großeltern gen Soltau gefahren. Auch wenn mein Stiefvater meist eher genervt oder gelangweilt war, konnte ich es umso mehr genießen meine Cousins und Cousinen, Onkel und Tanten wiederzusehen und auch dort den ganzen Tag ausgelassen zu spielen. Es waren tatsächlich Tage, wo die Wahrscheinlichkeit eher gering war, dass mein Stiefvater abdrehte… auch wenn dies regelmäßig aus dem Nichts heraus geschah. So war Weihnachten die ersten 8 Jahre eine kurzweilige, fast verlässliche Friedlichkeit.

Männer – Dating, Flirts, Anmachen und meine (neue) Hoffnung

„Gott sei Dank bin ich ein Mann, der nicht nur sehr intensiv fühlen, sondern es auch zulässt und kommunizieren kann. Und der auch dazu steht, sowohl vor Frauen als auch Männern.“ So schrieb ich es vor ein paar Tagen einer Freundin zum Thema Veränderung der Männer und wie ich mich selbst wahrnehme. Wo es da draußen doch so einige gibt, die eher unter die „stolz brustklopfenden, egogesteuerten“ Exemplare meiner Spezies fallen. Bei denen frage ich mich dann immer wieder – insbesondere mit aufgedrehten Karren – wie klein deren Penisse tatsächlich sind, da sie sich ja auf entsprechend perfide Art und Weise Aufmerksamkeit zu erhaschen versuchen!?^^

Früher dachte ich immer, ich sei ein Weichei, o.ä. weil ich nun einmal absolut nicht so war, wie viele andere Männer, auch wenn ich beileibe nicht so „weich“ war, wie ich es bei manch anderen selbst wahrgenommen / empfunden habe.

« Ältere Beiträge

© 2016 - 2024 Patrick Schröder